MARITZ, Regine

Machtspiele im frühneuzeitlichen Württemberg: Die herzogliche Sukzession von 1608 und der Fall Magdalena Möhringer.

Mein Projekt untersucht Geschlechterbeziehungen und Herrschaftspraktiken am Hof der frühen Neuzeit. Als zentrale Fallstudie widme ich mich dem Stuttgarter Hof unter den Herzögen Friedrich I. (r. 1593-1608) und Johann Friedich (r. 1608-1628). Die Geschlechterkonfigurationen um diese Herzöge werden im Kontext der Staatsbildung verortet, um zu untersuchen, inwieweit die jeweils spezifischen, stets wandelbaren Zugänge zur Strukturierung des Familienlebens und der Geschlechterbeziehungen den Hof als politisches Zentrum mitgestalteten. In meinem Vortrag bespreche ich den Fall der Magdalena Möhringer, einer Fleischerswitwe die vor dem Hintergrund der herzoglichen Sukzession um 1608 im württembergischen Urach verhaftet wurde, aufgrund ihrer Verwicklung in die ausserehelichen Affären des verstorbenen Herzog Friedrich. Ziel wird es sein die Geschlechterrollen auszuloten, die im Machtspiel um Sukzession und juristischem Prozess von Akteuren eingenommen und mit mehr oder weniger Erfolg verteidigt wurden.

 

Regine MARITZ

Ich bin in der Schweiz aufgewachsen und habe von 2008-2013 in Nordirland und England Geschichte und Internationale Beziehungen studiert. Im Oktober 2013 habe ich meine Dissertation unter der Betreuung von Prof. Ulinka Rublack in Cambridge in begonnen und bin nun schon seit Ende 2014 am DHI Paris tätig. Ich arbeite hier als Doktorandin in der Forschungsgruppe „Machtstrategien und interpersonale Beziehungen in dynastischen Zentren (1500-180)“.


Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Ce site utilise Akismet pour réduire les indésirables. En savoir plus sur comment les données de vos commentaires sont utilisées.