MAI, Stephan

Scheitern bei Hofe: Die Beziehung Abraham de Wicqueforts zu Jules Mazarin, zwischen gelehrter Geselligkeit und diplomatischem Verhandlungsgeschick.

In einem Versuch, die Gunst des Kardinals Mazarin (1602-1661) zu gewinnen, führte der Niederländer Abraham de Wicquefort (1606-1682) Verhandlungen mit Kursachsen und Kurbrandenburg, die aber scheiterten. Seit Längerem verdächtigte der Kardinal den ministre-résident Kurbrandenburgs die Interessen Frankreichs zu schädigen und befahl 1659 seine Verhaftung und Ausweisung. Denn um seine Familie zu ernähren verkaufte Wicquefort in ihrem Gehalt unterschiedlich brisante Nachrichten über den französischen Fürstenstaat: Wicquefort gewann diese Nachrichten aus den täglichen Treffen im Haus der Familie de Thou, wo er als gern gesehener Gast andere Gelehrte aus ganz Europa traf und sich mit ihnen über aktuelle Mitteilungen und Entwicklungen austauschte. Diese intellektuell stimulierende Geselligkeit wie auch die zeitlebens erfahrene Machtlosigkeit gegenüber staatlichen Repressalien führten dazu, dass Wicquefort mehrere Schriften über die Theorie der Diplomatie verfasste, die sich in einem Punkt ähnelten: Alle diese Schriften arbeiten die Bedeutung der diplomatischen Immunität für die sich etablierende moderne Diplomatie heraus.

 

Stephan MAI

Herr Stephan Friedrich Mai absolvierte 2014 erfolgreich sein Staatsexamen in den Fächern Geschichte und Französisch an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. Seit Januar 2015 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl von Frau Prof. Dr. Dorothea Nolde an der Universität Wien.

Wie der Titel seines Dissertationsprojekts Leben und Werk Abraham de Wicqueforts (1606-1682) und das Abstract zum Vortrag unterstreichen, interessiert sich Herr Mai besonders für die Kulturgeschichte der Diplomatie, aber auch für die deutsch-französische Geschichte, den Kulturtransfer sowie den Fürsten- und Hofstaat in der Frühen Neuzeit.


Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Ce site utilise Akismet pour réduire les indésirables. En savoir plus sur comment les données de vos commentaires sont utilisées.